In Farafra kann man sehr gut Souvenirs kaufen. Die Al-Hayah NGO, www.al-hayah.com unterrichtet Frauen und Mädchen der Oase in der traditionellen Fertigung von kunsthandwerklichen Arbeiten. Sie weben kleine Teppiche aus Schaf- und Kamelwolle auf großen hölzernen Webstühlen, besticken Galabiyas, die langen traditionellen Gewänder, mit beduinischen Mustern und Motiven und fertigen Körbe und Matten aus Palmwedeln.

Die Frauen erwerben ihre Fertigkeiten bei der NGO und stellen die kunsthandwerklichen Arbeiten dann zu Hause her. Durch den Verkauf dieser Waren sind sie in der Lage, ein eigenes Einkommen zu erzielen. Ihre Arbeiten sind sehr schön, sie können im Bazar des Badawiya Hotels erworben werden. Hier können Sie auch Socken, Handschuhe und Schals aus Kamelwolle kaufen, gestrickt von Mr. Socks, der seit vielen Jahren in Farafra für seine Künste berühmt ist.

Al-Hayah NGO
Bei Al-Hayah wird altes Handwerk zu neuem Leben erweckt. Fertigkeiten, die fast verloren gegangen wären, werden wieder unterrichtet und weitergegeben. Mit dem Ziel, die lokale Gemeinschaft dabei zu unterstützen, ihre Traditionen aufrecht zu erhalten und besonders die Frauen zu stärken, beschäftigt die NGO (Nichtregierungsorganisation) 25 Frauen, und es würden gerne noch viele Frauen mehr mitarbeiten. Die Organisation wurde vor vier Jahren ins Leben gerufen. Die Frauen, die hier arbeiten, erhalten einen kleinen Arbeitslohn. Sie arbeiten fünf Stunden täglich und produzieren verschiedene kunsthandwerkliche Arbeiten, die in den Badawiya Bazars in Farafra und Dakhla verkauft werden. Fast alle verwendeten Materialien stammen aus der einheimischen Gegend, die einzigen Ausnahmen sind die Glasperlen, mit denen die Galabiyas und Hemden bestickt werden, und die Wolle, die zum Stricken benutzt wird. Es gibt zwar Schafe in Farafra, aber die Wolle wird nicht in der Oase verarbeitet. Sie wird den Familien, die die Schafe besitzen, abgekauft und nach Kairo gebracht, wo sie gekämmt und gesponnen wird, bevor sie wieder nach Farafra zurückkommt und für die verschiedensten Arbeiten verwendet wird.
Al-Hayah bemüht sich auch darum, ein Umweltbewusstsein bei den Bewohnern von Farafra zu schaffen, was die Oase so dringend benötigt. Die Organisation ermöglicht Frauen aus der Oase, in die Wüste zu reisen und das zu sehen, was auch die Touristen sehen. Für viele Frauen ist dieser Tagesausflug mit der Al-Hayah das erste Mal, dass sie die unglaublich schöne Landschaft sehen, in deren unmittelbarer Nähe sie leben. Ein größeres Bewusstsein bringt auch größeren Respekt mit sich.
Al-Hayah kooperiert auch mit den lokalen Autoritäten in Farafra mit dem Ziel das Müllsammeln zu verbessern und den Müll zu trennen. Jede Familie erhielt verschiedene Müllbehälter, sodass der Abfall schon zu Hause getrennt werden kann, bevor er eingesammelt wird. Al-Hayah organisiert darüber hinaus in Zusammenarbeit mit der Badawiya Expedition Travel einen jährlich stattfindenden Clean-Up-Trip in die Weiße Wüste. An diesem 6-Tage-Trip nehmen Freiwillige aus Farafra und Kairo teil, sie sammeln den in der Wüste zurückgelassenen Abfall der Rallyefahrer und der weniger verantwortungsvollen Touristengruppen. Er findet in der Regel Ende April oder Anfang Mai statt.
Al-Hayah führt auch Workshops zur Gesundheitsvorsorge durch und organisiert Gesprächsgruppen zu Themen rund um die Gesundheit von Frauen. Täglich werden Schreib- und Lesekurse angeboten, die jeder besuchen kann, die sich aber vor allem an die weniger gut ausgebildeten Frauen der Oase richten.
All dies wird zusätzlich zur Produktion einer Vielzahl von sehr attraktiven kunsthandwerklichen Arbeiten geleistet. Die Frauen produzieren Taschen und Portmonees, Kelims und Teppiche, besticken Hemden und Kleider, machen Körbe und fertigen aufwändige Perlenstickereien an.