Nahe am libyschen Rand des Großen Sandmeers gelegen befindet sich eine Gegend, die eines der großen Mysterien dieser Region beherbergt. Hier kann man zwischen den Dünen liegendes natürliches gelbgrünes Quarzglas finden. Die Glasstücke unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Farbe, Klarheit und Größe. Dieses Glas war den Alten Ägyptern bekannt und wurde in den 1840er Jahren wiederentdeckt. 1998 erhielt ein Mitglied eines italienischen Forscherteams, das die Ursprünge des Glases untersuchte, die Erlaubnis, Tutanchamuns Schmuck zu untersuchen. Der auffallende grüne Skarabäus auf der Brust des jungen Königs, so fand man heraus, wurde aus einem Stück Quarzglas aus der Libyschen Wüste angefertigt. Obwohl dies beweist, dass man das Glas im Altertum kannte und schätzte, wirft es dennoch kein Licht auf die Frage nach dem Ursprung dieses Glases. Die Tatsache, dass für seine Entstehung extreme Hitze benötigt wird, hat zur Bildung vieler Theorien geführt von vulkanischer Aktivität bis hin zu einem Meteoriteneinschlag. Tatsächlich wird ein Meteoritenkrater 150 km von dem Glasfeld entfernt vermutet. Allerdings gibt es kein Glas in der unmittelbaren Kratergegend, sodass der Ursprung des Glases bis zum heutigen Tag ein Rätsel bleibt.